MBO@Halder

KEYMILE – der Türöffner für Kommunikationsdienste

14.9.2012

Im November 2011 übernahmen Riverside und Halder das IT-Unternehmen Keymile aus Hannover durch einen Management-Buy-Out. Der Kommunikationsspezialist konzentriert sich auf Zugangs- und Übertragungssysteme für die Anbindung von Endanwendern an Datennetze. Mit seiner guten Marktposition kann er sich bei der Ausstattung von Breitbandnetzen in Wachstumsmärkten im Wettbewerb mit „Global Playern“ mehr als behaupten.

Zugangssysteme – Fachterminus: Multi Service Access Nodes (MSAN) – sind von außen schlichte Kästen und innen Hightech. Ihre Hauptaufgabe ist die Endverteilung von Kommunikationsdiensten wie Telefonie, Datentransfer oder Videostrea-ming an die Endanwender. In diesem letzten Abschnitt der Übertragungsstrecke werden heute verstärkt Glasfaserkabel eingesetzt. Die Stichworte lauten: „fibre-to-the-home“ (FTTH) oder „fibre-to-the-building“ (FTTB). Für die „letzte Meile” sind die Verteiler ein Schlüsselprodukt, denn ihre Leistungsmerkmale entscheiden mit über die Anschlusskosten und die Art bzw. Qualität der Dienste, die Endanwender nutzen können.

Kostengünstig und leistungsfähig

Aus Kostengründen sollen möglichst viele Endanwender – etwa Haushalte, die einen Breitbandanschluss erhalten – an eine Verteilerstelle angeschlossen werden, ihre Anschlussdichte ist daher ein wesentlicher Leistungsparameter.

Hier bietet Keymiles Produktfamilie MileGate, die 2006 auf den Markt kam, die Spitzenwerte der Branche.

Mit der Zahl der Anschlüsse steigt die Arbeitstemperatur der Elektronik, d. h. mehr Leistung kann zusätzliche Kühlung notwendig machen. Mit ungünstigen Folgen: Ventilatoren machen das MSAN-Gehäuse größer, verbrauchen Strom und erhöhen den Aufwand, aber ohne Kühlung erreicht die Elektronik ihre Leistungsgrenzen schneller. Anders bei MileGate: Die Geräte haben bei hoher Anschlussdichte ein kompaktes Gehäuse, kommen ohne Zusatzkühlung aus und sind hitzebeständig – das Produktdesign macht’s.

… mit hoher Flexibilität

Das zweite wichtige Leistungsmerkmal ist die Flexibilität von MSAN. MileGate verarbeitet und verbindet auf einer technischen Plattform Kommunikationsdienste, die über traditionelle Kupferkabel transportiert werden und solche, die mit Internetprotokollen über Ethernet übertragen werden. Das ist ein Vorteil, wo ältere Infrastrukturen auf Ethernet-basierte Technologien umgerüstet werden sollen: MileGate erlaubt eine schrittweise Migration – das ist wesentlich flexibler und kostengünstiger, als sofort vollständig umzustellen.

Die meisten Internetanschlüsse werden noch als „Asymmetric Digital Subscriber Lines“ (ADSL) ausgeführt, deren Übertragungstempo relativ langsam ist. Die nächste Generation von „Very High Speed Digital Subscriber Lines“ (VDSL) arbeitet mit vierfacher Geschwindigkeit, hat derzeit einen Marktanteil von 22 % weltweit und wird bis 2015 voraussichtlich mit 10 % p. a. wachsen.

In diesem Marktsegment ist Keymile als Anbieter von innovativen, auf den Kunden zugeschnittenen Kommunikationslösungen bekannt und erzielte damit 2011 einen Großteil seiner Umsätze von 121 Mio. €. MileGate ist so erfolgreich, dass die vorhergehende, ADSL-basierte Produktgeneration „UMUX“ 2011 als größter Umsatzträger abgelöst wurde. Dabei kommt die stärkste Wachstumsphase erst: Für die nächsten Jahre wird ein kumuliertes Wachstum von über 30 % für MileGate-Produkte erwartet.

Wachstum in EMEA und Lateinamerika

Keymile hat in Westeuropa eine attraktive Kundenbasis und ist darüber hinaus in den beiden wichtigsten Wachstumsmärkten aktiv: in der EMEA-Region – v. a. Osteuropa – und Lateinamerika.

Brasilien verfügt als eine der größten Wirtschaftsnationen der Welt über eine gut ausgebaute traditionelle Kommunikationsinfrastruktur, ADSL-Anschlüsse haben einen Marktanteil von 57 %. VDSL erreicht nur 1 %, wird aber von den Betreiberfirmen für die Aufrüstung der Netze favorisiert. Hier hat Keymile schon einen Großkunden als Referenz, GVT. Dieser Anbieter baut vor allem um Rio de Janeiro und Sao Paulo seine VDSL-Netze aus. Derzeit nimmt Keymile außerdem an mehreren Ausschreibungen großer Telekomversorger teil.