MBO@Halder

Passende Seiten mit dem Schlagwort

Halder

Hoher Andrang in kleinem Markt
Das VentureCapital Magazin (7-8/2016) stellt fest, dass Nachfolgelösungen im Mittelstand nach wie vor gefragt sind. Verändert haben sich die Angebote von Finanzinvestoren an die Unternehmen – sie bieten weit mehr als Kapital. Paul de Ridder, Gründungspartner von Halder, spricht die Notwendigkeit von mutigen Zukunftsentscheidungen an – und zeigt, wie Halder dabei helfen kann.
Dranbleiben
Das Thema heißt Wertsteigerung. Es begleitet Private-Equity-Investoren jederzeit und Halder besonders in den Jahren 2015 und 2016: Es geht um die Voraussetzungen dafür, dass die Endabrechnung so positiv ausfällt, wie es alle Beteiligten erwarten.
Dranbleiben
Das Thema heißt Wertsteigerung. Es begleitet Private-Equity-Investoren jederzeit und Halder besonders in den Jahren 2015 und 2016: Es geht um die Voraussetzungen dafür, dass die Endabrechnung so positiv ausfällt, wie es alle Beteiligten erwarten.
Fonds
Insgesamt haben Halders international orientierte Beteiligungen die wirtschaftlichen Erwartungen weitgehend erfüllt. Das Geschäftsvolumen stieg um ca. 4 % gegenüber 2014 und der Betriebsgewinn nahm überproportional zu.
Markt
Nach Einschätzung von über 90 % der Investoren hat Private Equity in 2015 die Renditeerwartungen erfüllt oder übererfüllt. Halder arbeitet mit den Portfoliounternehmen daran, auch für die Kapitalgeber von HGG II wieder eine gute Rendite zu erzielen.
Markttrends 2015
Der deutsche Beteiligungsmarkt bleibt auf dem nach der Finanz- und Wirtschaftskrise erreichten Niveau stabil.
Business as usual
Wie wichtig sind internationale Märkte? 2011 erzielte knapp jeder vierte Mittelständler über 60% des Geschäftsvolumens im Ausland, ein Jahr später bereits jeder dritte. Tendenz: steigend.
Business as usual
Wie wichtig sind internationale Märkte? 2011 erzielte knapp jeder vierte Mittelständler über 60% des Geschäftsvolumens im Ausland, ein Jahr später bereits jeder dritte. Tendenz: steigend.
Erwartungen
2014 hat Halder den Aufbau des Portfolios für den Fonds Halder-GIMV Germany II weitgehend abgeschlossen. Wie wird er im Vergleich zu seinem Vorgänger abschneiden, der das von den Investoren eingezahlte Kapital von 2003 bis zum Ende des vergangenen Jahres nahezu verdoppelt hat?
Erwartungen
2014 hat Halder den Aufbau des Portfolios für den Fonds Halder-GIMV Germany II weitgehend abgeschlossen. Wie wird er im Vergleich zu seinem Vorgänger abschneiden, der das von den Investoren eingezahlte Kapital von 2003 bis zum Ende des vergangenen Jahres nahezu verdoppelt hat?
Markt: Fokus auf Wertsteigerung
Viele Wege führen zu höheren Unternehmenswerten - sie orientieren sich an zwei Faktoren: Dynamik – in den ersten 20 Halder-Jahren stiegen Umsatz und EBITDA der Beteilgungen um 50 % – und bessere Marktstellung, denn viele Firmen lagen beim Exit in den Top 3 ihrer Marktsegmente.
Markttrends 2014
Der mittelständische Beteiligungsmarkt hat sich stabilisiert, bei steigenden Unternehmensbewertungen bleibt die Verkaufsbereitschaft von Familienunternehmen hoch.
Fonds: Halder-GIMV Germany II
Nach Verkauf von Gealan gehörten Ende 2014 sieben Beteiligungen zum Portfolio, ihr Durchschnittsalter lag bei 22 Monaten. In den kommenden Jahren können noch bis zu 50 Mio. € in den Ausbau dieses Portfolios investiert werden.
Fonds: Halder-GIMV Germany
Zum Jahresende enthielt das Portfolio des 2003 aufgelegten Fonds nach Verkauf der letzten Beteiligung im Jahr 2013 und den Rückflüssen von 2014 noch Restwerte von 7,3 Mio. €.
So geht’s besser: Venture-Philanthropie in Europa
Im letzten Jahrzehnt ist Venture Philanthropie nach Kontinentaleuropa vorgedrungen und steht möglicherweise davor, ein wichtiger Bestandteil des Investierens mit sozialer Verantwortung zu werden.
So geht’s besser: Venture-Philanthropie in Europa
Im letzten Jahrzehnt ist Venture Philanthropie nach Kontinentaleuropa vorgedrungen und steht möglicherweise davor, ein wichtiger Bestandteil des Investierens mit sozialer Verantwortung zu werden.
Näher als gedacht
Eine Unterhaltung mit Sherman Abe, Halders Senior Advisor für Japan, führt zu Themen, die man in Deutschland gut kennt: Überalterung der Gesellschaft, schleppendes Wirtschaftswachstum im Inland, Konzentration auf Exporte und wenig verkaufsbereite Firmeninhaber.
Halbjahreszeugnis
Sommerzeit ist Zeugniszeit, allerdings nur in der Schule. Im Portfolio von Halder geht es darum, wie weit die Beteiligungen mit ihrer Strategie gekommen sind – ein Überblick zum Ende des ersten Halbjahres 2014.
Sozialorganisationen stärken und leistungsfähiger machen – auf die unternehmerische Art
Organisationen mit sozialen, umweltbezogenen, medizinischen oder kulturellen Aufgaben haben meist ein starkes Problembewusstsein und eine klare Mission. Ihre Durchschlagskraft könnte dagegen oft höher sein.
Beirat 3.0
Wolfgang Deml ist neuer Vorsitzender des Halder-Beirats. Er hat diese Aufgabe in einer Zeit übernommen, die für Halder zahlreiche Veränderungen brachte und noch bringen wird.
China bleibt ein Thema
Beim vierten Mittelstandstreffen von Halder am 25. September 2014 in Essen stehen Fragen nach der künftigen Entwicklung des Landes, den kulturellen Rahmenbedingungen und den Grundlagen für eine erfolgreiche lokale Präsenz im Vordergrund.
Nachrichten
Das Investment-Team wächst, Exit bei Gealan, UNIPRI-Bericht und steigender DPI bei Halder-GIMV Germany.
Magazin Private Equity International diskutiert Trends in Deutschland
Für Private-Equity-Investoren gehört Deutschland seit langem zu den attraktivsten Märkten in Europa. Die Anlageergebnisse sind kontinuierlich gut, aber trotzdem ist nicht alles einfach. Hanns Ostmeier war Teil des von Private Equity International organisierten Panels, das die aktuelle Entwicklung diskutierte, u. a. die Unternehmenskultur im Mittelstand, das Bewertungsniveau und das Finanzierungsklima.
Neue Investment Managerin: Anja Böhme
Anja Böhme gehört seit Juli 2014 zum Investment-Team von Halder. Zuvor war sie ab 2011 Analystin bei der IKB Deutsche Industriebank, Frankfurt, im Bereich Acquisition und Leveraged Finance und sammelte Erfahrung in der Übernahmefinanzierung von Unternehmen aus verschiedenen Branchen.
Klein, aber fein
Klein, aber fein
Halder als Adresse für kleine und mittlere Buy-Outs hat 2013 bei verhaltener Marktentwicklung eine Rekordzahl an Beteiligungsmöglichkeiten geprüft und drei neue Beteiligungen abgeschlossen.
Markt: Neue Wege zu Beteiligungen
Neue Wege zu Beteiligungen; Text: Halder schließt 2013 drei neue Beteiligungen ab. Die gute Qualität der Beteiligungsmöglichkeiten hält das Investitionstempo hoch.
Fonds: Halder-GIMV Germany
Die Nettorendite seit Beginn des Fonds lag 2013 bei 33,1 % und der Gesamtwert im Verhältnis zum eingezahlten Kapital stieg auf 1,89 x.
Fonds: Halder-GIMV Germany II
Die verstärkte Direktansprache mittelständischer Unternehmen führte 2013 zu einem deutlich besseren Deal Flow und Halder konnte drei neue Beteiligungen abschließen.
Mehr Eigendynamik
Großunternehmen haben ihre Innovationsausgaben zwischen 2006 und 2012 um fast 18 % auf rund 105 Mrd. € erhöht, im Mittelstand erreichen die Budgets rund ein Fünftel dieses Werts und stagnieren in den letzten Jahren auf diesem Niveau.
Mehr Eigendynamik
Großunternehmen haben ihre Innovationsausgaben zwischen 2006 und 2012 um fast 18 % auf rund 105 Mrd. € erhöht, im Mittelstand erreichen die Budgets rund ein Fünftel dieses Werts und stagnieren in den letzten Jahren auf diesem Niveau.
Nachrichten
Halder hat einen neuen Beiratsvorsitzenden, einen neuen Partner und Verstärkung für das Office Management.
Sherman Abe ist Senior Advisor für Japan
Anfang 2014 wurde Sherman Abe Halders Senior Advisor für Japan. Er ist seit 2000 Mitglied der Fakultät der Graduate Business School, Hitotsubashi University (Tokio). Abe war zuvor Director of Investment Banking bei CS First Boston sowie Partner bei Korn/Ferry International, einer führenden Personalberatungsgesellschaft.
PEI-Magazin: Halder „Private-Equity-Haus des Jahres“
Die Leser des Magazins Private Equity International, haben Halder zur Private Equity Firma des Jahres 2013 in Deutschland gewählt. Hintergrund der Wahl waren u. a. der Exit bei Alukon und die drei neuen Beteiligungen Aqua Vital, BMB und Wback.
Partnerkreis wächst
Seit Anfang 2014 ist Mathias Fackelmeyer Partner bei Halder. Er kam 2008 zum Investmentteam und betreute u. a. die Beteiligungen an Alukon und VAG. Im aktuellen Portfolio ist er mitverantwortlich für die Investition in Aqua Vital. Bisher bestand der Partnerkreis aus Thomas Fotteler, Dr. Hanns Ostmeier, Marcus Rauschenberger, Paul De Ridder, Michael Wahl und Susanne Quint.
Halder-Beirat: neuer Vorsitzender
Wolfgang Deml hat Anfang 2014 den Vorsitz im Halder-Beirat übernommen. Er ist seit 2009 Mitglied des Gremiums und wurde als Nachfolger von Dr. Wilfried Kaiser gewählt, dessen Amtszeit als Vorsitzender 2013 zu Ende ging. Bis 2008 war Deml Vorstandsvorsitzender der BayWa AG und zuvor Sprecher der Geschäftsführung von Union Investment.
Trends am Markt für mittelständische Beteiligungen
Die Titelstory des VentureCapital Magazins (Ausgabe 11/2013) fasst die Entwicklung am deutschen Markt für Mittelstandsbeteiligungen von 2013 zusammen und beschreibt die Aussichten im neuen Jahr. Halder-CEO Paul De Ridder war ein Gesprächspartner für die Bestandsaufnahme.
„Hidden Champions“ – viel mehr als ein Schlagwort
Was ist ein „Hidden Champion“? Prof. Dr. Hermann Simon, der den Begriff in Deutschland bekannt gemacht hat, bezeichnet damit „hochspezialisierte mittelständische Unternehmen“
Halder investiert in Halder
Halder hat sich durch einen MBO aus der Gimv-Gruppe gelöst, Strukturen wie Prozesse gestärkt und mit Dr. Hanns Ostmeier einen neuen Gesellschafter gewonnen.
„Wer übernimmt das Eigenkapitalrisiko?“
Dr. Hanns Ostmeier, der im April 2013 Gesellschafter, Executive Chairman und Mitglied des Investment-Komitees wurde, erläutert seine Entscheidung für Halder.
Hanns Ostmeier im Interview mit FINANCE-TV
Michael Hedtstück, Chefredakteur von FINANCE-TV, spricht mit Hanns Ostmeier über die Entwicklung am Markt für mittelständische Beteiligungen.
Von Stecknadeln und Heuhaufen
2012 wurden knapp 40 mittelständische Beteiligungen abgeschlossen, deutlich weniger als 2011, viel weniger als in den Jahren vor der Finanz- und Wirtschaftskrise. Derzeit normalisiert sich die Konjunkturentwicklung in Deutschland nach der letzten Rezession, soweit angesichts der wirtschaftlichen Diskrepanzen und der weiter offenen Strukturfragen in Europa von Normalisierung die Rede sein kann.
Markt: Konzentration auf das Wesentliche
In den nächsten Jahren werden Beteiligungsinvestoren wichtiger für den Mittelstand: Basel III verengt Finanzierungsspielräume und der Bedarf an Eigenkapital steigt.
Management-Buy-Out bei Halder
Nach mehr als 20 Jahren Marktpräsenz ist Halder 2013 wieder unabhängig geworden – die deutschen Partner haben im März einen Buy-Out aus der belgischen Gimv-Gruppe abgeschlossen.
Fonds: Halder-GIMV Germany
2012 hat der Fonds die Beteiligungen an ACTech und GEKA, der größten Einzelinvestition im Portfolio, an Finanzinvestoren verkauft.
Fonds: Halder-GIMV Germany II
Die verstärkte Entwicklung neuer Beteiligungsmöglichkeiten führte den Deal-Flow wieder auf das Vorkrisenniveau und zur Beteiligung an Helmut Klingel. 2013 ist ein steigendes Investitionsvolumen zu erwarten.
Markttrends 2012
Die Aktivität am Beteiligungsmarkt hat nachgelassen und Familienunternehmen bleiben als Verkäufer zurückhaltend; die Unternehmensbewertungen sind unverändert hoch.
Dr. Hanns Ostmeier wird neuer Gesellschafter bei Halder
Der Mittelstands-Investor Halder erweitert Gesellschafterkreis und Führungsstruktur: Im April wird 2013 wird Dr. Hanns Ostmeier neuer Gesellschafter und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Halder Gruppe. Zuvor war er u. a. als Senior Managing Director verantwortlich für das Deutschlandgeschäft der Blackstone Group und Präsident des Branchenverbands BVK.
Internationalisierung – Pflicht oder Kür?
Eigentlich ist das gar keine Frage: Deutsche Unternehmen haben zwar einen substanziellen und seit den 1990er Jahren deutlich vergrößerten Binnenmarkt. Aber die Wirtschaftsentwicklung des Inlands zeigt, dass sich viele Unternehmen nicht auf die Märkte zuhause und in den Nachbarländern verlassen dürfen, wenn sie wachsen wollen: In den letzten zehn Jahren hat das BIP – teilweise bedingt durch die Rezession von 2008/09 – nach Berechnung von Destatis im Jahresdurchschnitt um lediglich 1,1% zugenommen.
Internationalisierung – Pflicht oder Kür?
Eigentlich ist das gar keine Frage: Deutsche Unternehmen haben zwar einen substanziellen und seit den 1990er Jahren deutlich vergrößerten Binnenmarkt. Aber die Wirtschaftsentwicklung des Inlands zeigt, dass sich viele Unternehmen nicht auf die Märkte zuhause und in den Nachbarländern verlassen dürfen, wenn sie wachsen wollen: In den letzten zehn Jahren hat das BIP – teilweise bedingt durch die Rezession von 2008/09 – nach Berechnung von Destatis im Jahresdurchschnitt um lediglich 1,1% zugenommen.
Wohin geht der Strukturwandel in China?
Unternehmen mit Plänen für den chinesischen Markt sollten zur Beurteilung der künftigen Entwicklung nicht nur auf Wirtschaftsindikatoren achten, sondern auch den Umgang der politischen Führung mit gesellschaftlichen Fragen verfolgen.
Mit der Lupe und einem feinen Sieb
In den Jahren 2011/2012 war die Aktivität im Halder-Portfolio besonders hoch. Von den Beteiligungen des Fonds Halder-Gimv Germany wurden vier verkauft: 2011 ADA und VAG, zuletzt GEKA und ACTech. Für Halder-Gimv Germany II („HGG II“) wurden bisher drei neue Beteiligungen erworben: GEALAN, CCN und das Co-Investment Keymile. Was sind die nächsten Schritte?
Mit der Lupe und einem feinen Sieb
Was zählt, sind mittelständische Tugenden
Es war ein weiter Weg von der schwersten Finanz- und Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg bis heute – Deutschland erlebt 2012 die beste wirtschaftliche Entwicklung in Westeuropa.
Markt: Die neue Normalität
Am Beteiligungsmarkt geht es langsam weiter aufwärts; Fundamentalfaktoren bleiben für den Investitionserfolg wichtiger als Finanztechnik.
Portfolio: Halder-GIMV Germany: zwei weitere Exits
2011 hat der Fonds € 4,6 Mio. investiert und damit sein Kapital nahezu vollständig eingesetzt. Mit den zusätzlichen Investitionen wurden wichtige Wachstumsschritte einer Beteiligung unterstützt.
Portfolio: Halder-GIMV Germany II: zwei neue Beteiligungen
Ende 2010 wurde beim Fensterrahmenhersteller Gealan der Kaufvertrag für die erste Beteiligung des Fonds unterschrieben. 2011 kamen eine Mehrheitsbeteiligung an CCN, einem französischen Turboladerspezialisten, und eine Minderheitsbeteiligung an KEYMILE aus der IT- und Nachrichtentechnik hinzu.
Markttrends 2011
Fast wie im Vorjahr: Der Beteiligungsmarkt erholt sich 2011 bei kaum verändertem Bewertungsniveau und anhaltend restriktiver Kreditvergabe weiter.
Roundtable: Private Equity in Deutschland
Im November 2011 veranstaltete das britische Private-Equity-Magazin RealDeals eine Diskussionsrunde mit fünf prominenten Marktteilnehmern aus Deutschland. Halder-Partner Paul De Ridder war einer der Gäste. Zu den Themen gehörten die Aussichten für Private Equity und den Mittelstand, das Verhältnis von Deutschland und Europa, die Zukunft des Euro und China.
Paul De Ridder im Interview
Paul De Ridder kommentiert die Entwicklung von Halder im Jahr 2011, spricht über das richtige Timing und Chancen im deutschen Mittelstand. Ein Interview von Brendan Scott, Redaktion RealDeals Magazin.
Warum hat Halder einen Beirat?
Dr. Wilfried Kaiser ist seit 2003 Mitglied des Beirats von Halder und seit 2004 dessen Vorsitzender. Im Interview spricht er darüber, warum Halder einen Beirat hat, welche Größe das Gremium haben sollte, wie eine sinnvolle Zusammensetzung aussehen kann und was in der Tagesarbeit geschieht.
Konstanz und Fortschritt
1991–2011: Seit 20 Jahren investiert Halder in Management-Buy-Outs mittelständischer Firmen. Wenn man so lange das Gleiche macht, ist es dann noch dasselbe?
Kein typischer Fall
Es beginnt mit einem Management-Buy-Out: 1988 übernehmen René Smits und Paul Deiters das europäische Beteiligungsgeschäft der Oranje-Nassau-Gruppe und nennen das neue Unternehmen nach dem holländische Dorf, in dem sie ihre Pläne diskutieren: Halder. Ein Team für Belgien nimmt 1989 die Arbeit auf, im Frühjahr 1991 startet eine dreiköpfige Mannschaft in Frankfurt.
Operative Erfahrung ergänzt Finanzkompetenz
Was fehlt vielen Private-Equity-Investoren, um ein Portfolio aus mittelständischen Firmen erfolgreich durch den Lebenszyklus eines Fonds zu führen? Investmentmanager haben meist einen Finanzhintergrund, sie denken analytisch und strategieorientiert. Ihre Portfoliofirmen lernen sie während einer Beteiligung gut kennen, sie sind aber keine Industriemanager.
Lektion gelernt
Es dauerte 23 Monate, eine Million Flugkilometer wurden verbraucht, und drei Abschlüsse waren nötig, um in den Jahren 2002/03 das Kapital für Halder-GIMV Germany zu sammeln. Der erste Halder-Fonds, der sich ausschließlich auf Buy-Outs im deutschen Mittelstand konzentrierte, hatte ein Volumen von € 155 Mio. 2008 erreichte der nächste, Halder-GIMV Germany II, seine Zielgröße von € 325 Mio. drei Monate nach Beginn der Kapitalaufnahme.
Woher kommt die Wertsteigerung?
Abgerechnet wird zum Schluss: Wertsteigerungen realisiert Halder beim Verkauf von Beteiligungen, da normalerweise keine Dividenden- oder Zinseinnahmen angestrebt werden.
Die Kennzahlen der Halder-Beteiligungen
Mit jedem Fonds investiert Halder mehr in den deutschen Markt und die Beteiligungen führen zu hohen Renditen. Die gute Entwicklung des investierten Kapitals beruht auf der Konzentration auf den Mittelstand und einer steilen „Lernkurve“, die sich in der Vervielfachung des Kapitals und einer geringen Verlustquote zeigt.
30 Investitionen im Mittelstand
Die Investitionen von Halder zielen auf mittelständische Unternehmen mit einer starken Marktposition. Entscheidend ist nicht die Branche, sondern die Managementqualität.
Gute Entscheidungen
Eine klare Sache: „Wir hassen Verluste und treffen lieber gute Entscheidungen“, sagt Maarten Vervoort. Er leitet die Fondsanlagen für die Region EMEA bei AlpInvest Partners in Amsterdam. 1999 war AlpInvest als erste Vermögensverwaltung für Pensionsfonds ausschließlich auf Private Equity ausgerichtet.
An die besseren Manager verkaufen
ACTech aus dem sächsischen Freiberg ist seit 2007 im Portfolio von Halder. Das Unternehmen gilt als Weltmarktführer beim werkzeuglosen Formenbau für das „Rapid Prototyping“ von Gussteilen, ein wichtiger Kunde ist die Automobilindustrie. „Ganz allein sind Florian Wendt und seine Mannschaft nicht auf der Welt“.
Aus 2 mach 1
Alukon stellt Rollladensysteme und Rolltore her, Garant und Prüm produzieren Türen und Zargen, GEALAN gehört zu den führenden Anbietern von Fensterprofilen in Europa. Gemeinsam ist diesen Unternehmen, dass sie im Portfolio von Halder waren oder sind und in die Kategorie „Zulieferer der Bauindustrie“ passen.
Hans-Dieter Mertens wird Senior Advisor bei Halder
Seit November 2011 hat Halder einen Senior Advisor für den asiatisch-pazifischen Raum: Hans-Dieter Mertens (1943).
Neue Investment Managerin: Desiree Morscheck
Desiree Morscheck gehört seit dem 1. Juni 2011 zum Team von Halder. Von 2006 an arbeitete sie in Frankfurt als Analystin im M&A-Bereich von Dresdner Kleinwort und J. P. Morgan und war zuletzt als Associate bei @VISORY partners in Wiesbaden tätig.
2010 – ein Schritt zur Normalität
Das verwaltete Kapital der Beteiligungsgesellschaften im BVK ist seit 2000 stetig – außer 2002 – gewachsen und hat € 39 Mrd. erreicht. 1990 waren es gerade einmal € 2 Mrd. Es finanziert 1.300 Unternehmen in Deutschland mit mehr als € 200 Mrd. Jahresumsatz und 1,2 Mio. Beschäftigten. Private Equity hat sich über die Schwankungen des Konjunkturzyklus hinweg als Wirtschaftsfaktor etabliert.
Markt: Kapital sucht Investitionsobjekt
Langsame Trendwende: Mehr Transaktionen, aber die Kreditvergabe bleibt restriktiv und die Bewertungen sind unverändert hoch.
Portfolio: Gute Aussichten
Steigende Unternehmensgewinne, fortschreitende Entschuldung, bessere Bewertungen im Portfolio und die erste Investition für Halder-Gimv Germany II.
Neu im Halder-Beirat: Joachim Schneider
Joachim Schneider (1948) ist seit April 2011 Mitglied des Halder-Beirats. Seine Karriere begann 1983 im Bereich Schaltanlagen der Brown, Boveri & Cie AG, 1990 wurde er Geschäftsführer der ABB Schaltanlagen GmbH.
Neuer Investmentmanager: Christian Muschalik
Christian Muschalik (1980) ist seit dem 1. März 2011 bei Halder. Zuvor arbeitete er für mehr als drei Jahre bei der BHF-BANK AG im Bereich Mergers & Acquisitions, zuletzt als Associate.
Neu im Halder-Beirat: Christoph Gross
Christoph Gross ist seit Januar 2011 Mitglied des Halder-Beirats. 1979 trat er in die Wirtschaftsprüfung von Arthur Andersen, Frankfurt, ein und wurde 1988 Partner bei Andersen Deutschland sowie Anderson Worldwide.
Karriere nach der Karriere
Für manchen Top-Manager kommt nach der ersten Karriere die nächste – als Berater, Aufsichtsrat oder Interimsmanager. „pwc: Das Magazin für Vorausdenker“ der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers hat in der Ausgabe vom Dezember 2010 drei von ihnen interviewt. Dr. Ing. Wilfried Kaiser, der Vorsitzende des Halder-Beirats, war einer der Gesprächspartner.
Jörg Fiedler im Halder-Beirat
Der neue Beirat ist Wirtschaftsingenieur, Automann und vor allem Unternehmer: 1985 war Jörg Fiedler Mitgründer und Geschäftsführer der REGE Motorenteile GmbH, eines international führenden Automobilzulieferers für einbaufertige Zylinderköpfe und Powertrain-Komponenten, der 1999 an INA Schaeffler verkauft wurde.
Bank Covenants – gebrochen und geheilt
Die Rezession hat die Zahl der Unternehmensinsolvenzen 2009 um 11,6 % auf 32.700 steigen lassen. Bei den meisten Firmen kommt es nicht so weit, aber schlechteres Geschäft fordert angemessene Reaktionen. Manches kann schnell angepasst werden – etwa auf der Kostenseite. Andere Stellschrauben drehen sich langsamer, z. B. in der Unternehmensfinanzierung. Finanzierungen für Portfoliogesellschaften zu sichern, wurde zur wichtigen Aufgabe für Private-Equity-Investoren.
Zurück zum Ursprung
Am Beteiligungsmarkt ist es ruhig geworden. Das Rezessionsjahr 2009 war kein Jahr der Neuinvestitionen, dazu waren das Angebot zu gering, die Preisfindung zu schwierig und die Finanzierungsmöglichkeiten zu begrenzt.
Markt: Werterhaltung in der Krise
Der Beteiligungsmarkt ist 2009 auf das Niveau der ersten Hälfte des Jahrzehnts zurückgefallen, Halder konzentrierte sich auf die Werterhaltung des bestehenden Portfolios.
Portfolio: Gut durchgekommen
Umsatz- und Ergebnisrückgänge der Beteiligungen halten sich in Grenzen, ihre Chancen in der Konjunkturerholung bleiben gewahrt.
Aufsichtsrat und Coach
Zu den wichtigsten Aufgaben der Beiräte gehört die Vertretung der Investorenseite bei Firmen, an denen Halder beteiligt ist. Andererseits sind sie Sparringspartner der Geschäftsführung.
Industriemanager unterstützen Halder
Seit April 1991 hat Halder einen Beirat. „Für uns ist der Beirat längst Teil des Teams“, stellt Geschäftsführer Michael Wahl fest.
Halder 2008 mit 6% Wertverlust
Investitionsphase für MBO-Fonds mit € 325 Mio. Kapital beginnt. Die auf Management-Buy-Outs im Mittelstand ausgerichtete Beteiligungsgesellschaft Halder, Frankfurt, hat 2008 den Marktwert ihres Portfolios um 31% abgeschrieben.
Sinnkrise für Private Equity?
Viele Kritiker fühlen sich heute in der Auffassung bestätigt, kreditfinanzierte Firmenkäufe seien gefährlich. Mancher Private-Equity-Investor wird dem zustimmen müssen.
Markt: Ein Ende ist ein neuer Anfang
Die deutlich sinkende Zahl der Management Buy-Outs im Mittelstand von 2008 zeigt, dass der aktuelle Zyklus in diesem Segment des Beteiligungsmarkts beendet ist. Auf den nächsten hat sich Halder mit einem größeren Team und einem neuen Fonds eingestellt.
Portfolio: Die Rezession hinterlässt Spuren
Das Portfolio hat sich auf wenige Beteiligungen reduziert, die Unternehmen spüren den Abschwung: Der Gesamtwert des Portfolios sank 2008 um 6 %.
Neuer Fonds mit € 325 Mio. für MBOs
Halder Deutschland setzt seine Erfolgsgeschichte fort: Im Februar 2008 wurde der Halder-GIMV Germany II Fonds mit einem Volumen in Höhe von € 325 Mio. geschlossen, dessen Kapital von institutionellen Anlegern bereitgestellt wird. Halder gewann hierfür dreizehn Investoren aus neun Ländern.
Private Vorsorge
Weltweit gewinnt die Anlagekategorie „Private Equity“ dank ihres überdurchschnittlichen Renditepotenzials immer mehr an Bedeutung. Private Equity investiert in nichtbörsennotierte Unternehmen.
Mittelstands-MBOs auch 2005 auf Rekordniveau
Auch bei Transaktionsgrößen von 20 bis 125 Millionen Euro boomt Private Equity. Gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2004 ist die Anzahl der Transaktionen 2005 noch einmal um über 40 Prozent gestiegen.
Mittelstandsinvestor Halder vor weiterem Zukauf
Neuer Fonds ist auf Deutschland konzentriert, Schwerpunkt Nachfolgeregelungen von Familienunternehmen.
Neuer Fonds mit € 155 Mio. für MBOs
Halder investiert weiter in Management Buy-outs im deutschen Mittelstand: 10 - 12 Beteiligungen sind in den nächsten fünf Jahren geplant. Dafür wurde ein Fonds mit € 155 Mio. Eigenkapital aufgelegt, dessen Kapital von institutionellen Anlegern aus Europa, den USA und Japan bereitgestellt wird.
Halder gelingen Exits vor dem neuen Fonds
Der auf Eigenkapital für den Mittelstand konzentrierten Halder-Gruppe sind kurz vor dem Closing ihres neuen Fonds zwei Firmenverkäufe gelungen.
Markt für mittelgroße Management Buy-Outs im deutschen Mittelstand wächst seit fünf Jahren
Der Markt für die Beteiligung von Kapitalgebern an mittelständischen Unternehmen im Rahmen von Management Buy-Outs (MBO) in Deutschland wächst. Diese Form des Unternehmenserwerbes entwickelt sich unabhängig von der Konjunktur, und erreichte 2002 ein Gesamtvolumen von € 1,11 Mrd.